Sie sind hier: Tipps Fellpflege - Teil 2

Gewusst wie...
Je nach Rasse und Haarlänge sollten von wöchentlich bis täglich 10 bis 15 Minuten für die Fellpflege aufgewendet werden.
Manche Tiere mögen das Ausbürsten anfänglich nicht, deshalb sollten Sie Ihr Tier von klein auf an
die regelmäßige Pflegeeinheit gewöhnen. Das kürzere und lichtere Welpenfell lässt sich nämlich normalerweise leichter ausbürsten und kämmen als bei erwachsenen / älteren Tieren, so dass man bereits Jungtiere an das Haarekämmen und Stillhalten (spielerisch) gewöhnen kann. Ein anschließendes Leckerchen als Belohnung wird diesen Prozess sicherlich noch verkürzen.
Achten Sie darauf, dass das Tier auf einer trittsicheren Unterlage steht (möglichst in bequemer Arbeitshöhe) und nur Kämme und Bürsten verwendet werden, die die Haut Ihres Tieres nicht verletzen können (Vorsicht bei Billigprodukten!). Durch das Bürsten / Kämmen werden nicht nur Schmutz und Staub entfernt, sondern auch Verknotungen (Vorstufen von Filz) entfernt. Ferner wird dabei die Durchblutung der Haut gefördert, wodurch das Haarwachstum und -regeneration unterstützt werden. Bei vielen Rassen ist besonders während der Fellwechsel im Frühjahr und Herbst das regelmäßige (u. U. tägliche) Bürsten ganz wichtig, um die alten, abgestorbenen Haare zu entfernen, wodurch die Haut "frei atmen" kann - das neue Fell wird schöner nachwachsen.